Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_db.php:14) in /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_misc.php on line 1242
Aachener Geschichtsverein
 
Logo des AGV

Online-Beiträge


Die Justizvollzugsanstalten und Justizbauten zu Aachen

28.3.1806

Umnutzung des säkularisierten Franziskaner- oder Minoriten-Klosters in der Großkölnstraße zum Assisenhof Aachen

ab 1820

am gleichen Ort nun Landgericht Aachen nebst Gefängnis

ab 1860

Beginn der Planung für eine neue Strafanstalt; Carl Ferdinand Busse (Er war 1830 Assistent Schinkels, später Geheimer Oberbaurat und seit 1837 Mitglied der das preußische Bauwesen steuernden Oberbaudeputation in Berlin. König Friedrich Wilhelm IV schickte Carl Ferdinand Busse 1840 nach England, um dort das im Bau befindliche modernste Gefängnis seiner Zeit in Pentonville zu studieren. Nach diesem Muster errichtete Busse 1842 in Berlin – Moabit den ersten großen, preußischen Justizvollzugsbau dieser Art und ähnliche Anlagen in Breslau, Münster, Hagen, Elberfeld und Aachen. In Aachen fertigte er den Entwurf der Grundrisse mit Ausnahme des Torbaues und der Aufsehergebäude) Ferdinand Robert Cremer (* 1826 Aachen † 1882 Koblenz)übernahm den Torbau, die Aufsehergebäude und die ausführende Planung aller Grundrisse, der Ansichten und Konstruktion

1864 – 1872

Durchführung der Bau- bzw. Umbaumaßnahmen

1871

provisorische Nutzung als Lazarett im Deutsch-Französischen Krieg (250 Betten)

5.2.1874

Verlegung der ersten Gefangenen in die neue Straf- und Arrestanstalt am Adalbertsteinweg; erster Gefangener: Moulen (daher : op Moulenshöh´)

24.3.1888

feierliche Eröffnung des neuen Landgerichts in der Kongreßstraße (Entwurf von Karl Friedrich Endell (preußischer Architekt, Vater von August Endell und Fritz Endell; *7.4.1843 Stettin; † 8.3.1891 Berlin) unter Mitarbeit von Carl Christian August Dieckhoff (preußischer Architekt,*1805 Stettin, †10.3.1891 Bonn)

4.3.1890

Antrag auf Genehmigung des Baus eines Gärtnerwohnhauses (Bauakte [A 5 – 92], Genehmigung 12.3.1890 unter Nr. 3161)

2.5.1891

Antrag des Königlich Preußischen Staatshochbauamtes bei dem Oberbürgermeister von Aachen – Baupolizeiverwaltung zur Genehmigung des Umbaus der Schule im Hofe der Königlichen Arrest- und Strafanstalt hierselbst (Bau-Grundstücksakte 2000 [A s – 94]

12.5.1891

Erteilung der Genehmigung unter der lfd. Nr. 3678

hinten in der Akte Einsatzberichte der Feuerwehr:

29.4.1900, 9:30 Uhr, Balken- und Fußbodenbrand

24.2.1903, 15:40 Uhr, Brand in der Backstube

28.9.1903, 10:26 Uhr, Gasexplosion im Keller

18.5.1915

Antrag auf Genehmigung eines Erweiterungsbaus des Männergefängnisses und Abbruch des Inspektorenhauses

22.8.1926

Erweiterung des Land- und Amstgerichtes Aachen (de facto Errichtung eines neuen Justizgebäudes zwischen dem alten Landgericht und der Vollzugsanstalt; in den Akten Beanstandung der Unterschreitung der Mindestgröße der Hoffläche; Feuerlöschvorrichtungen s. Bl. 85)

7.2.1938

Antrag des Preußischen Staatshochbauamtes bei dem Oberbürgermeister von Aachen auf Abbruch des Beamtenhauses, des westlichen Kopfhauses des westlichen Drahtzellenflügels, Erweiterung und Ersatz für das Männergefängnis zur Schaffung von „… dringend benötigten weiteren Unterbringungsmöglichkeiten für Gefangene…“ ; „… auf Anordnung des Reichsjustizministers und des Preußischen Finanzministers [ist] auf Luftschutzräume für Gefangene zu verzichten..“ (Unterzeichner: RegBauAss Clemens; Schnitte, Ansichten und Pläne 1:200; geplante Bauzeit: 2 ½ Jahre; Bl. 19 Feuerlöscheinrichtungen; 2 Bauabschnitte; erster Bauabschnitt: Verschiebung des Krankenhauses bzw. Lazarettes nach Westen und bauliche Anbindung mit dem Erweiterungsbau I; Änderungen im Verwahrhaus;2. Abschnitt wohl nicht ausgeführt)

13.8.1946

Antrag des Preußischen Staatshochbauamtes auf Erteilung einer Building License zur Beseitigung der Kriegseinwirkungen; Instandsetzung des Land- und des Amtsgerichtes (Serial-No. 5100/21042; Reference – Code 5101/0007/505); das Frauenhaus wird nach der Wiederherstellung für jugendliche Gefangene genutzt.

11.7.1979

Urteil des VG Aachen (5 K 881/78) im Verwaltungsrechtsstreit des Rechtsanwaltes Dr. C./.OStD Aachen; der LG – Präsident hatte wegen der Bedrohung durch den RAF-Terrorismus den Zugang von der Kongressstraße her sperren lassen; der OStD wird verurteilt gegen den LG – Präsidenten einzuschreiten, um die Fluchtwege aus dem Gebäude frei zu halten; die Verriegelung der Eingangstür wird von innen verplombt und kann im Notfall von innen geöffnet werden.

24.4.1995

Umzug der JVA in die neuen Anlagen in der Soers

29.9.1995

Zustimmung des Oberbürgermeisters- Bauordnungsamt nach § 80 LBO zur Herrichtung des Pfortengebäudes für Zwecke des Amtsgerichtes

zur entsprechenden Seite des LG Aachen