Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_db.php:14) in /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_misc.php on line 1242
Aachener Geschichtsverein
 
Logo des AGV

Online-Beiträge


Aachen - Ausgangspunkt des ersten grenzüberschreitenden Schienenverkehrs

Seit der Erfindung und Verbreitung der Dampfmaschine gab es Bestrebungen, diese zunächst nur stationär genutzten Maschinen für den Antrieb von Fahrzeugen weiter zu entwickeln. Schnell kam man darauf, daß von Dampfmaschinen angetriebene Fahrzeuge vor allem wegen ihres Gewichtes am besten auf Schienen eingesetzt werden konnten. Am 6. Oktober 1829 traten auf einer Versuchsstrecke bei Liverpool (Rainhill) mehrere neu entwickelten Typen zu einem Wettbewerb an, bei dem es um die Fähigkeit ging , eine Last von ca. 20 Tonnen und einen mit 36 Personen besetzten Wagen über eine leicht steigende Strecke zu ziehen. Die “Rocket” von Stephenson schaffte mit der Last die Geschwindigkeit von 21,5 km/h und mit dem Personenwagen 46 km/h. Stephensons Lokomotive setzte sich beim Bau der ersten Eisenbahnlinien in England und auf dem Kontinent durch.

Nürnberg-Fürth – die erste Strecke in Deutschland

Die erste Strecke in England ist schon 1825 zwischen Stockton und Darlington gebaut worden. Die erste Bahnlinie wurde am 18.9.1830 auf der Strecke Manchester – Liverpool eröffnet (etwa 40 km). 1835 folgte die Strecken Mechelen-Brüssel und Nürnberg -Fürth, 1837die Strecken Paris-St.Germain, Florisdorf-Wagram und Leipzig-Dresden, 1838 Petersburg-Zarskoje Selo und Berlin-Potsdam, 1839 folgten Amsterdam-Haarlem und Neapel-Portici. In diesem Jahr sind wir schon mitten in den Verhandlungen und Plänen für eine durchgehende Linie Antwerpen-Köln, der ersten grenzüberschreitenden, internationalen Eisenbahn.
Ludwig Benjamin Henz legte 1835 in Köln eine „Denkschrift zur Begründung des Projectes der Erbauung einer Eisenbahn zwischen Cöln und Eupen als deutsche Hälfte der Bahn von Cöln nach Antwerpen“ vor. Henz (1798-1860) war ursprünglich Wasserbauer und lernte bei einer Reise durch England im Jahre 1830 den Eisenbahnbau kenngelernt.
Auf diese Denkschrift nimmt der Bericht im „Rheinschen Quodlibet“ aus dem Düsseldorfer Verlag Werbrunn Bezug:
Auftrieb bekamen diese Pläne durch die 1830er Sezession Belgiens von den Niederlanden, die anzuerkennen sich König Wilhelm I. bis zum Vertrag von London(1839) weigerte. Das aufstrebende Antwerpen verlor die Verbindung zum Rhein, die durch einen “Eisernen Rhein” ersetzt werden sollte. Auch für die rheinischen Industrie- und Handelsunternehmen verringerten sich durch eine solche Verbindung Zölle, Gebühren und Kosten. Das nachfolgende Faksimile des Jahres 1839 spiegelt diese Entwicklung und die Trassendiskussionen wieder.

Aachen und Düren verdankten wohl vor allem Hansemann, daß die längste Streck über Düren und Aachen gewählt wurde. Einige der damaligen Denkschriften sind inzwischen auch als Dokumente über WIKI-Source abrufbar.
Denkschriften von Hansemann
1843 wurde die Strecke eröffnet. Der Rheinische Bahnhof in Aachen wurde damit der erste Zoll- und Grenzbahnhof der Welt.
Aachener und Maastrichter Unternehmer standen schon seit 1835 für eine Strecke Aachen-Maastricht in Verbindung. Erst nach dem Rücktritt Wilhelm I. konnte man es 1841 wagen, eine Konzession zu beantragen, die dann 1846 erteilt wurde. Die Strecke konnte 1853 eröffnet werden, so daß Aachen Verkehrsknotenpunkt für zwei internationale Linien wurde.


In Brüssel bestand spätestens um 1850 schon die Möglichkeit, mit dem Zug nach Paris weiter zu reisen. 1859 wurde die Verlängerung der Linie über Maastricht nach Hasselt und 1861 die Strecke Maastricht-Lüttich eröffnet Die Strecke nach Hasselt wurde 1865 bis nach Antwerpen weitergeführt, so daß eine zweite, kürzere Strecke an die belgische Küste zur Verfügung stand.

Alte Ansichten der Bahnhöfe Köln und Aachen (Rheinischer Bahnhof)

Ansicht des Burtscheider Eisenbahnviadukts von Osten

Natürlich ging die Entwicklung überall in Europa mit stürmischen Schritten voran. 1851 bestanden u.a. folgende Verbindungen: von Hannover über Köln, Aachen, Lüttich und Brüssel nach Ostende (26h), von Leipzig nach Eisenach (5:30h) , von Berlin nach Posen(11h), von Dresde nach Breslau (9h), von Breslau nach Hamburg (23h), von Altona nach Rendsburg (3h), von Braunschweig nach Harburg (6:20h), von Nürnberg nach München (7:30), von Augsburg nach Kaufbeuren(2h), von Frankfurt nach Karlsruhe (5:15h), von Karlsruhe nach Freiburg (5h), von Freiburg nach Straßburg (3:15h), von Brüssel nach Paris (11h), von Amsterdam nach Arnheim (3h), von Düsseldorf nach Hamm (4:30h),von Wien bis Krakau (23h), von Wien bis Hamburg (43h), von Wien bis Berlin (34h), von Wien bis Triest (40h) von Wien bis Prag ( 14:45h), von Prag nach Brünn (,9:30h), von Paris bis Le Havre (6:30h), von Paris bis Lille(9:15h),von Paris bis Tours (6:15h), von London bis Brighton (o.A.), von London bis Colchester(o.A.), von London bis Cambridge (o.A.),

Das Schienennetz wurde stürmisch ausgebaut (Länge des Streckennetzes in km siehe nachfolgende Tabelle).
18361846184618561870
Afrika—1447551786
Amerika1758768332.41762.53493.139
Asien—35054898185
Australien—388251765
Europa673823534.18575.882104.914

Literatur-Hinweise:

Ludwig Benjamin Henz, Denkschrift zur Begründung des Projectes der Erbauung einer Eisenbahn zwischen Cöln und Eupen als deutsche Hälfte der Bahn von Cöln nach Antwerpen, Braunschweig 1989 (Repr. der Ausgabe von 1835 )
A.H. Jenniskens, Het Spoor – hondertvijvitig Spoorweggeschiedenis Maastricht, Maastricht 1885
Peter Kirchberg et al., Transport und Verkehr – Die große illustrierte Geschichte des Verkehrs,, Prag – Erlangen 1988
Wolfgang König/Wolfhard Weber (Hrsg.), Propyläen Technikgeschichte , Bd. 4,1840 – 1914, Berlin 1990
Lutz-Henning M;eyer, 150 Jahre Eisenbahnen im Rheinland, Köln 1989
G. Hauser, Post- und Eisenbahn – Reisekarte , Verlag, Serz & Cie Nürnberg1851
Rolf Sonnemann (Hrsg.), Geschichte der Technik, Leipzig 1978