Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_db.php:14) in /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_misc.php on line 1242
Aachener Geschichtsverein
 
Logo des AGV

Historie


Geschichte des Vereins


Die ehemaligen Vorsitzenden

Alfred von Reumont Hugo Loersch Martin Scheins Heinrich Savelsberg Albert Huyskens Bernhard Poll Erich Stephany Herbert Lepper

Eine Übersicht über die

Nachrufe, Lebenserinnerungen oder Schilderungen des Lebenswerkes von Aachener Geschichtsforschern und – freunden finden Sie auf einer besonderen Seite zusammengestellt:

hier

Die Vorsitzenden im einzelnen

Die Fotos gehören jeweils zum darüber befindlichen Text.]

1879 bis 1885: Dr. jur et phil.Alfred von Reumont

2008 jährt sich das Geburtsjahr von Alfred von Reumont, unserem ersten Vorsitzenden, zum 200. Male. Zur hundertsten Wiederkehr seines Geburtstages errichtete die Stadt Aachen ihm als Ehrenbürger im Stadtgarten ein Denkmal.

Lexikoneintrag in der deutschen Wikipedia
Lexikoneintrag in Encyclopedia.org

Hugo LOERSCH, Zur Erinnerung an Alfred von Reumont [Nachruf], in: ZAGV 10, 1888, S. 1-21; Heinrich SAVELSBERG, 50 Jahre Aachener Geschichtsverein 1879-1929, in: ZAGV 50, 1928, S. (V-XLV); insb. S. XVII f.

Alfred von Reumont

1885 bis 1907:Prof. Dr. jur. Hugo Loersch

Martin SCHEINS, Hugo Loersch (Nachruf), in: ZAGV 29, 1907, S. 317-326; Heinrich SAVELSBERG, 50 Jahre Aachener Geschichtsverein 1879-1929, in: ZAGV 50, 1928, S. (V-XLV); insb. S. XVIII f.

Hugo Loersch

1907 bis 1910 Präsident des Landgerichts Aachen Ludwig Schmitz

Heinrich SAVELSBERG, 50 Jahre Aachener Geschichtsverein 1879-1929, in: ZAGV 50, 1928, S. (V-XLV); insb. S. XIX f.

1910 bis 1918: Dr. Martin Scheins

Heinrich SAVELSBERG, Geheimer Studienrat Dr. Martin Scheins. Ein Lebensbild, in: ZAGV 41, 1919, S. 1-15; Heinrich SAVELSBERG, 50 Jahre Aachener Geschichtsverein 1879-1929, in: ZAGV 50, 1928, S. (V-XLV); insb. S. XIX f.

Martin Scheins

1918 bis 1934: Prof. Dr. Heinrich Savelsberg

Herbert LEPPER, Der Aachener Geschichtsverein 1929-1979, ZAGV 86/87, 1979/80, S. 1-115, insb. S. 2 ff.; Herbert LEPPER, Der “Aachener Geschichtsverein” 1933-1944, in: ZAGV 101, 1997/98, S. 267-302

Heinrich Savelsberg

1934 bis 1945, 1948 bis 1955: Prof. Dr. Albert Huyskens

Heinrich SAVELSBERG, Professor Dr. Albert Huyskens. Ein Lebensbild, in: ZAGV 57, 1936, S. 7-12; Herbert LEPPER, Der “Aachener Geschichtsverein” 1933-1944, in: ZAGV 101, 1997/98, S. 267-302
Tschacher/Krebs: “Sippenforschung und Rassepolitik” – Albert Huyskens und der Aachener Mythos vom katholischen Widerstand

Albert Huyskens

1945 bis 1948: Dr. Heinrich Schiffers (prov. Vorstand in der Nachkriegszeit)

Wilhelm MUMMENHOFF, Dr. Heinrich Schiffers (Nachruf), in: ZArGV 68, 1956, S. 476

1955 bis 1962: Dr. Felix Kuetgens

Felix Kuetgens (Nachruf), in: ZAGV 83, 1976, S. 251ff.

1962 bis 1972: Dr. Bernhard Poll

Herbert LEPPER, Archivdirektor Dr. phil. Bernhard Poll. Ein Lebensbild, in: ZAGV 84/85, 1977/78, S. 5-10
Bernhard Poll (Nachruf), in: ZAGV 88/89, 1981/82, S. 269-270

Bernhard Poll

1972 bis 1984: Prof. Dr. ing. e.h. Erich Stephany

Lexikoneintrag bei BAUTZ
Erich Stephany (Nachruf), in: ZAGV 97, 1991, S. 407ff. (

Erich Stephany

1984 bis 1995: Archivdirektor Dr. Herbert Lepper

Thomas R. KRAUS, Schriftenzeichnis Dr. Herbert Lepper, in: ZAGV 102, 1999/2000, S. 533-562

Herbert Lepper

1995 bis 1996: Dr. Willy Frentz

Willy Frentz (Nachruf), in: ZAGV 100, 1995/96, S. 647ff.

1996 – 2014: Archivdirektor Dr. Thomas R. Kraus

(derzeit kein Bild)

seit 2014: Prof. Dr. Harald Müller, Historisches Institut der RWTH Aachen, Lehrstuhl für mittlere Geschichte

[Die Fotos gehören jeweils zum darüber befindlichen Text.]


Das Bernart´sche Zimmer

Der Katalog des alten Couvenmuseums von Felix Kreusch enthält zwei Bilder des Bernart´schen Zimmers

Das dritte Bild ist der 2. Auflage des Kataloges (1932) entnommen. In den Erläuterungen zu den Räumen 12-13, die ausdrücklich “Bernartssches Zimmer” genannt werden, heiß es, das die Ausstattung dem ehemaligen “Bernartsschem Haus” entstammten, wo später das Kaufhaus GEKA entstand.
Die klassizistischen Möbel dürften in einem kleineren Salon des “Bernartsschen Lokals” gestanden haben, in dessen Saal unser Verein im Jahre 1879 gegründet wurde.

Hat jemand mehr Informationen über den Saal im Bernart´schen Lokal?