Deprecated: Function set_magic_quotes_runtime() is deprecated in /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_db.php on line 14

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_db.php:14) in /www/htdocs/w006426a/textpattern/lib/txplib_misc.php on line 1242
Aachener Geschichtsverein
 
Logo des AGV

Aktuelles


Neues zu Aachens ältester Geschichte

Seit fast zehn Jahren weisen Informationstafeln des Landschaftsverbands Rheinland, der Obersten Denkmalbehörde des Landes NRW und der RWTH Aachen auf die geologischen Besonderheiten des Lousberges

und auf das überregional bedeutsame steinzeitliche Feuersteinbergwerk hin:

Wir habe jetzt erst den schon lange erwarteten und schließlich im letzten Jahr in dem archäologischen Verlag Philipp von Zabern aufgelegten Grabungsbericht zu den Grabungen im Feuersteinbergwerk Lousberg bemerkt. Der LVR führt das Werk sogar unter seinen Publikationen des Jahres 1910. Nach den Verlagsangaben ist es am 27.01.2011 erschienen:

Daniel Schyle, Der Lousberg in Aachen – Ein jungsteinzeitlichern Feuersteintagebau mit Beilklingenproduktion, Band 66 der Reihe Rheinische Ausgrabungen, Köln 2010, XVI, 174 Seiten; 56 Abb.; geb.; 67 nummerierte Tafeln, davon eine über zwei Seiten und 1 unnummerierte Tafel; ISBN 978-3-8053-4326-8

Die Angaben des Verlages zum Inhalt des Buches:

Download der Inhaltsangabe

Auf dem Lousberg in Aachen wurde am Ende der Jungsteinzeit der dort anstehende Feuerstein in großem Stil im Tagebau abgebaut und gleich vor Ort zu Steinbeilen verarbeitet. Vorgestellt werden die wissenschaftlichen Ergebnisse der archäologischen Ausgrabungen, die dort von 1978 bis 1980 im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts „Siedlungsarchäologie der Aldenhovener Platte“ der Kölner Universität bei Finanzierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Deutsche Bergbaumuseum Bochum unter der Leitung von Jürgen Weiner durchgeführt wurden.
Der Lousberg ist nicht nur das einzige bislang bekannte Feuersteinbergwerk in der Nordhälfte Deutschlands, es handelt sich hier gewissermaßen um das älteste Industriedenkmal Nordrhein-Westfalens, auch wenn der Flintabbau sicherlich nicht den Umfang heutiger industrieller Unternehmungen hatte.
Bei der Ausgrabung gelang es, die bereits seit langem am Lousberg vermutete Feuersteingewinnung anhand von Abbauspuren zweifelsfrei zu belegen. Darüber hinaus wurde ein Werkplatz in situ freigelegt, der weitreichende Rückschlüsse auf die Herstellung der Steinbeile erlaubt. Schließlich bieten die dort gefundenen Holzkohlen und Geweihgeräte mit Hilfe der Radiokarbonmethode eine vergleichsweise präzise absolute Datierung der Förderung des Flints, nämlich den Zeitraum zwischen etwa 3800 und 3000 Jahren v. Chr. Die intensive Ausbeutung der Rohstoffvorkommen fand damit ausgerechnet in einen Zeitraum statt, zu dem im Rheinland und in angrenzenden Gebieten die archäologischen Funde sonst rar sind.
Die Entdeckungen vom Lousberg zeigen, dass die für das vierte vorchristliche Jahrtausend festzustellende Lücke im archäologischen Material wohl nur ein Überlieferungsproblem widerspiegelt. Schließlich wird versucht, zu erklären, warum Funde aus dieser Zeit archäologisch bislang nicht erkennbar waren und wie man sie in Zukunft besser sichtbar machen kann.