Logo des AGV

Aktuelles


10 Jahre neue Stadtarchäologie

Das Buch zum 10 jährigen Bestehen der neuen Stadtarchäologie Aachen erscheint Ende November 2018. Herausgeber ist der Stadtarchäologe Andreas Schaub.

Gläserne Grabungen – 10 Jahre neue Stadtarchäologie Aachen 2006-2016

Bd. 9 der Reihe „Aachener Beiträge zur Baugeschichte und Heimatkunst“

228 Seiten, zahlreiche zumeist farbige Abbildungen, Ladenpreis: 18,- €

ISBN: 978-3-96049-027-2

Im Auftrag des Aachener Geschichtsverein e. V. herausgegeben von Andreas Schaub

Inhalt

Grußworte

Grußwort der Stadt Aachen – Oberbürgermeister Marcel Philipp, Seite 7

Grußwort des Aachener Geschichtsvereins – Harald Müller, Seite 9

Grußwort des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland – Jürgen Kunow und Petra Tutlies, Seite 10

Vorwort des Stadtarchäologen, Andreas Schaub, Seite 12

Aachener Archäologie aus verschiedenen Blickwinkeln

Zur Bedeutung von Stadtarchäologien im Rheinland – Martin Vollmer-König, Seite 15

Dank eines Stadtführers, Michael Prömpeler, Seite 22

Wenn sich die Baggerschaufel senkt, Wolfgang Raabe, Seite 25

Vom Lehrbuch zur Erzählung – Die Neupräsentation der römischen Geschichte Aachens im „Centre Charlemagne“, Frank Pohle, Seite 29

Tätigkeiten im Archäologischen Arbeitskreis Aachen (AAA), Hubertus Peters, Seite 37

Für jedermann sichtbar- Archäologische Fenster in Aachen, Andreas Schaub, Seite 43

Aachener Projekte an Hochschulen

Nicht nur Gagel und Paradieskorn – Pflanzenresten aus einer hochmittelalterlichen Latrine in der Aachener Altstadt, Tanja Zerl und Christoph Herbig, Seite 49

Paläoseismologie und Archäoseismologie in Aachen, die Erforschung alter Erdbebenspuren, Klaus Reicherter, Seite 57

Die Rekonstruktion des Paläoreliefs der Stadt Aachen, Bernhard Pröschel, Frank Lehmkuhl, Seite 63

Neue römische Inschriften aus Aachen, Klaus Scherberich, Seite 69

Geophysikalische Prospektion in Varnenum, Kornelimünster­ Archäologie ohne Spaten und Kelle, Manuela Broisch, Seite 77

Gut Melaten – Das ehemalige Leprosorium der Stadt Aachen, Andreas Prescher, Seite 83

Partner: lokal – überregional – euregional

The Vicus Research Group, Karen Jeneson, Seite. 89

Zum Projekt der Wiedersichtbarmachung der Aachen – Frankfurter Heerstraße (Via Regia) zwischen Aachen und Sinzig am Rhein, Bernhard Steinauer, Seite 93

Vergessene Funde aus Aachen – Ein Projekt zur lnventarisierung von Altbeständen, Christian Röser, Seite 99

Zwischen Steinzeit und Gotik – Was Aachens Boden preisgibt

Schwerpunkt Urgeschichte – Reste einer Siedlung der jungsteinzeitlichen Tagebauarbeiter vom Lousberg, Daire Leahy, Seite 105

Jungsteinzeitliche Grabenanlagen in Vaalserquartier, Winrich Schwellnus, Seite 111

Vorgeschichtliche Siedlungsbefunde in Aachen -Verlautenheide. Von der dreifachen Wandlung eines Fundplatzes, Martha Aeissen, Seite 119

Schwerpunkt Römerzeit

Das älteste Thermalbad am Hof, Daniel Gansera, Seite 125

Neues zu den römischen Münsterthermen, Tanja Kohlberger-Schaub, Seite 131

Das römische Stadtviertel am östlichen Markthügel, Martin Engel, Seite 137

Römische Ziegelstempel vom Hof, Kristina Markgraf, Seite 143

Römische Malereifunde aus den Grabungen am „Hof“, Diana Busse, Seite 147

Die Archäologische Ausgrabung im Elisengarten 2008/09, Gary White, Seite 151

Schwerpunkt Mittelalter

Wassernutzung in Aachen am Beispiel der Befunde aus der Jakobstraße 2006-2015, Donata Kyritz, Seite 159

Karolingerzeitliche Befunde und Funde am Templergraben, Marco Jörres, Seite 165

Archäologische Grabungen beim Neubau der Aachen-Münchener in der Franzstraße, Johannes Englert, Seite 171

Archäologische Grabungen beim Bau des Einkaufszentrums Aquis Plaza, Stefan Graßkamp, Seite 177

Archäologische Grabungen an den Frauenbrüdern, Patrick Düntzer, Seite 183

Archäologische Befunde zu den Aachener Stadtmauern, Claudia Koppmann, Seite 189

Funde mittelalterlich-neuzeitlicher Münzen aus der Domgrabung 2007-2011, Heinz Kundolf, Seite 195

Spätmittelalterliche Tonreliefs aus der Prinzenhofstraße, Gerald Volker Grimm, Seite 203

Bilanz

Von der Römerstadt zur Pfalz -10 Jahre neue Stadtarchäologie Aachen, Andreas Schaub, Seite 211